Die Richtung ist nicht das Problem

Noch ein Leserbrief, veröffentlicht im Lokalteil unter dem Titel Radfahrer sind nicht das Problem:

Bei der in der Bürgerversammlung zur Öffnung der Hauptstrasse für Radfahrer in beide Richtungen wird einiges durcheinandergebracht. Herr Steinwinter irrt, wenn er fordert “Die Fußgängerzone muss eine Fußgängerzone bleiben”, denn richtig wäre: Sie muss es werden. Dazu müsste man die Zahl der Kfz begrenzen. Denn diese fahren in der Praxis den ganzen Tag durch, und vormittags fahren sie in großer Menge und erwarten dann auch freie Bahn. Selbst unsere Kinder sind, als sie
gerade laufen lernten, schon von der “Fahrbahn” heruntergehupt worden.

Wenn dort nun Fahrradfahrer etwas häufiger als bisher unterwegs sind, ist es völlig unproblematisch, aus welcher Richtung sie kommen. Vorsicht und Rücksicht müssen sie sowieso nehmen – und die es nicht tun, lassen sich auch durch eine Einbahnstraße nicht abschrecken. Konflikte mit Reisegruppen gibt es auch jetzt schon und
wird es immer geben. Sie nehmen oft die ganze Straßenbreite ein, und auch als Fußgänger, mit Kinderwagen oder geschobenem Fahrrad ist es oft schwierig, sich bemerkbar zu machen und Durchlass zu erhalten.

Ganz anders ist die Situation zwischen Engelplatz und Würzburger Tor. Aber auch hier ist die Öffnung für Radfahrer in der Gegenrichtung kein Problem, weil die Straße übersichtlich ist, dabei jedoch so eng, dass Autos gar nicht gefährlich schnell fahren können. Durch die offizielle Öffnung werden sich die Radfahrer dann auch trauen, auf der Fahrbahn zu fahren. Wenn jetzt auch noch die Autos den Gehsteig den Fußgängern überließen und nur in den markierten Bereichen hielten…